Alle Stellenangebote /

Ausbildung ZFA

Diese Seite: Drucken Versenden

Ausbildungs-Glossar für ZFA (Zahnmedizinische Fachangestellte)

Im Ausbildungs-Glossar findet Ihr die Berufsschulen für ZFA, in denen Ihr Euch zur zahnmedizinischen Fachangestellten ausbilden lassen könnt. Praktisch aufbereitet in einem Glossar für ZFA von A wie Azubi über S wie Strahlenschutzausbildung bis Z wie Zahn-Luecken.de

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Ausbildung zur ZFA (Zahnmedizinische Fachangestellte)

Eine ZFA, also Zahnmedizinische Fachangestellte wurde bis 2001 noch mit Zahnarzthelferin betitelt. Ihre Aufgabe ist dem Zahnarzt bei der Behandlung von Patienten und der Praxisorganisation unter die Arme zu greifen. Um eine Auszubildende zahnmedizinische Fachangestellte zu werden, ist keine qualifizierende Vorbildung vonnöten, allerdings werden Bewerberinnen mit Hochschulreife oder besser bevorzugt ausgebildet. Die Ausbildung richtet sich nach der Verordnung über die Berufsausbildung zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA). In einem dualen System werden an der Berufsschule und in der Zahnarztpraxis die benötigten Kenntnisse weitergegeben. Nach Unterzeichnung des Ausbildungsvertrages beträgt die Ausbildungszeit grundsätzlich drei Jahre, kann jedoch um ein Jahr verringert werden. Die Ausbildung beinhaltet eine Zwischenprüfung und eine Abschlussprüfung für Zahnmedizinische Fachanstellte. Ausbildungsplätze zur Ausbildung zur ZFA sind grundsätzlich alle Zahnarztpraxen, jedoch bilden nur etwa 40% der deutschen Zahnärzte zurzeit aus.

Gehalt für zahnmedizinische Fachangestelle (ZFA) in der Ausbildung

Das Gehalt für Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) in der Ausbildung fällt je nach Bundesland verschieden hoch aus. In einigen Bundesländern bestehen Vergütungstarifverträge für Auszubildende Zahnmedizinische Fachangestellte, so beispielsweise im Saarland, in Hessen, Berlin und Schleswig-Holstein, sowie Niedersachsen und Baden-Württemberg. In diesen Bundesländern beträgt die Vergütung im ersten Ausbildungsjahr 615€, im zweiten wird um 45€ erhöht und im dritten werden 714€ gezahlt. Die Höhe des Gehalts für ZFA ist nicht an einen Tarifvertrag gebunden, sondern zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer frei ausgehandelt. Hineinfließen sollten die Anzahl der Berufsjahre und den besuchten Fortbildungen der Zahnmedizinischen Fachangestellten. Als Grundlage und Richtwert kann der nicht-bindende Vergütungstarifvertrag genutzt werden. Dieser datiert 1602€ für die ersten Berufsjahre und gibt 2517€ als Höchstlohn vor. Zudem kommen freiwillige Zahlungen, wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld und Sozialleistungen zum Betrag hinzu und erhöhen den auszuzahlenden Netto-Betrag. Das Gehalt für ZFA in der Ausbildung oder nach der Ausbildung kann in Regionen mit geringerer Menge an zahnmedizinischen Fachangestellten über den Tarifverträgen liegen.

Berufsbild für ZFA, zahnmedizinische Fachangestellte

Das Berufsbild für ZFA, als "Zahnmedizinische Fachangestellte" hat sich in den vergangen Jahren stark verändert. Im Mittelpunkt der Arbeit steht dabei der Mensch, es ist ein Beruf mit vielen Facetten. Psychologisches Einfühlvermögen, geschickte Finger, Wissen über Medizin und Körper, aber eben auch Verwaltungsaufgaben zeichnen ZFA aus. Der erste Eindruck entscheidet und so ist die Zahnmedizinische Fachangestellte als erster Ansprechpartner jeder Zahnarztpraxis in wichtiger Rolle. Empfang und Terminvergabe gehören ebenso zu den Aufgaben als ZFA wie die Vorbereitung der Behandlung. Sowohl die Vorbereitung und Beruhigung des Patienten, auch die Bereitstellung des notwendigen Instrumentariums werden von ihr übernommen. In der Behandlung selbst ist sie als Assistentin, nicht um umsonst hieß der Beruf bis 2001 Zahnarzthelferin, unterstützend tätig. Aber das Berufsbild für ZFA wäre ohne die Verwaltung der Patientenkarte und Abrechnung nicht komplett – die Zahnmedizinische Fachangestellte garantiert mit ihrem Einsatz den reibungslosen Ablauf des Praxisalltags.

Weiterbildung für ZFA (Zahnmedizinische Fachangestellte)

Die Weiterbildung für ZFA spezialisiert die Zahnmedizinische Fachangestellte und ermöglicht Aufstiegsmöglichkeiten. In diesen Aufstiegsfortbildungen haben ZFA Weiterbildungsmöglichkeiten: Assistent Zahnärztliches Praxismanagement (AZP) Betriebswirt für Management im Gesundheitswesen Dentalhygieniker (DH) Fachwirt für zahnärztliches Praxismanagment Zahnmedizinischer Fachassistent (ZMF) Zahnmedizinischer Prophylaxeassistent (ZMP) Zahnmedizinischer Verwaltungsassistent (ZMV) Durch die Weiterbildung erarbeiten sich ZFA die Möglichkeit in Vertragsverhandlungen ein besseres Gehalt zu fordern.

Diese seite: Drucken Versenden