Alle Stellenangebote /

Fortbildung Zahnarzt

Diese Seite: Drucken Versenden

Zahnarzt Fortbildungs-Glossar

In unserem Fortbildungs-Glossar finden Sie Fortbildungen für Zahnärzte, die nach Kategorien alphabetisch geordnet sind. Von A wie (Zahn-)arztfortbildung über K wie Karies bis zu Z wie Zahn-Luecken.de findet jeder Zahnarzt hier seine Fortbildung.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Zahnärztliche Fortbildungen

Jeder Zahnarzt ist über sein Berufsrecht zur Fortbildung verpflichtet. Innerhalb von fünf Jahren müssen 125 Fortbildungspunkte in verschiedenen Curricula erworben werden. Die Punktewertigkeit der Fortbildung wird durch die Bundeszahnärztekammer und die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) geregelt. Der Besuch von Seminaren und Schulungen wird über Zertifikate der Zahnärztekammern erbracht. So ist für den Erhalt des Röntgenscheins ein Strahlenschutzkurs notwendig, die Fachkunde im Strahlenschutz muss alle 5 Jahre bestätigt werden. Die Fortbildungen erfolgen auf allen Sachgebieten, die für die Ausübung der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde sowie die Praxisführung für den Zahnarzt von Bedeutung sind.


Fortbildungspunkte für Weiterbildungen

125 Fortbildungspunkte muss jeder Zahnarzt in 5 Jahren durch Weiterbildungen sammeln. Die Fortbildungen können in verschiedenen Formen erfolgen, ihre Punktewertigkeit wird daran gemessen. Diese wird in der "Punktebewertung von Fortbildung von BZÄK und DGZMK" festgelegt. So werden für Weiterbildungen mit Vortrag und Diskussion (bspw. Symposien, Tagungen, Workshops, Seminare) für Zahnärzte ein Punkt pro Fortbildungsstunde vergeben. Selbiges gilt für Fortbildungen mit aktiver Beteiligung der Teilnehmer (Studiengruppen, Hospitationen, Praktische Kurse). Durch Selbststudium durch Fachliteratur können Zahnärzte 10 Fortbildungspunkte pro Jahr neben weiteren Weiterbildungen erreicht werden.


Nichterfüllung der Fortbildungspflicht für Zahnärzte

Fehlen dem Zahnarzt die erforderlichen Nachweise für Fortbildungen, so kürzt die Kassenzahnärztliche Vereinigung ihm den gesetzlichen Vorgaben entsprechend den Vergütungsanspruch für das nächste Jahr um zehn Prozent, ab dem fünften Quartal sogar um 25 Prozent. Nachweise können innerhalb von zwei Jahren nachgereicht werden, die Honorarkürzung bleibt bis zum Ende des Quartals der Vorlage bestehen. Bei Überschreiten der Zweijahresfrist für das Nachholen der Fortbildungen droht dem Zahnarzt die unverzügliche Entziehung der Zulassung.



Diese seite: Drucken Versenden